Zum Hauptinhalt springen

#estutnichtweh

So wandert der Müll vom Berg ins Tal.

So hat es begonnen

Renate Steinacher, Präsidentin des Vereins und Wanderführerin, hat bei einer Alpenüberquerung den herumliegenden Müll aufgesammelt. „Als mich ein Teilnehmer fragte, warum ich das tue, sagte ich spontan: "Weil es mir nicht weh tut!". Schon war die Idee zur Gründung des Vereins geboren.

Saubere Berge statt Müllberge

Ziel und Hauptzweck des gemeinnützigen Vereins ist es, die Natur und die Berge sauber zu halten. Die Philosophie von #estutnichtweh ist einfach und effektiv: Wer am Weg über Müll stolpert, hebt ihn auf und nimmt ihn mit. Denn wenn jeder unterwegs einen kleinen Beitrag leistet, macht das in der Summe einen riesigen Unterschied für die Umwelt.

Praktischer Nebeneffekt: Du bist an der frischen Luft, kannst vom Schulalltag abschalten und tust was für deine Gesundheit. Denn das Bücken beim Aufsammeln, das Aufrichten und anschließende Weitergehen trainiert jede Menge Muskelgruppen.

Die Tools: Drecksackerl, Mistzangerl, Tschickdoserl

Da man am Berg immer mit der richtigen Ausrüstung unterwegs sein sollte, stellt der Verein seinen Mitgliedern auch ein Starter-Kit zur Seite.

Das Drecksackerl ist ein Müllschlucker, in den Aludosen, Plastikflaschen oder was auch immer am Weg weggeworfen wurde reinpasst. Aus Stoffresten in der EU produziert, ist jedes Sackerl ein Unikat. Einfach am Rucksack anhängen und bei Bedarf bei 30° waschen.
Mit dem Mistzangerl bleiben die Hände schön sauber, egal wie viel Mist man damit aufhebt. Es ist aus Buchenholz und nachhaltig in Deutschland hergestellt.
Das Tschickdoserl ist ein mobiler Aschenbecher, der Zigarettenstummel schluckt. Es ist verschließbar und feuerfest.

Bei #estutnichtweh kann grundsätzlich jeder mitmachen, dem die Umwelt am Herzen liegt.
Alle Infos zu Mitgliedschaften und zur Community auf:  
www.estutnichtweh.org
www.facebook.com/estutnichtweh
www.instagram.com/estutnichtweh

Übrigens, die Schweden haben daraus bereits einen Trend gemacht: Plogging – eine Kombi aus joggen gehen und gleichzeitig Müll aufsammeln.